CHL 2023/2024 - Mannheim gewinnt erstes Pflichtspiel - Ingolstadt siegt zum Auftakt in Rouen

 

Champions Hockey League (Mannheim/MH und Rouen/HG) Das erste Pflichtspiel der Saison stand am Donnerstag Abend auf dem Programm. Der runderneuerte Adler Kader traf in der CHL auf die Füchse aus Südtirol, dem HC Bozon. Brückmann begann im Tor der Adler und Niclas Svedberg stand im Kasten der Gäste. Im französischen Rouen empfingen die dort heimischen Dragons den ERC Ingolstadt zum Champions-Hockey League Auftakt. 

 

chl2022 2023 cp

(Foto: Citypress)

 


 

 

Mannheim übernahm von Beginn an das Zepter. Bozon hatte einige male Probleme den Puck aus dem eigenen Drittel zu bekommen. Lundskog, der wesentlich aktiver spielen lassen möchte, dürfte mit den ersten Minuten zufrieden gewesen sein, wenn gleich ein Führungstreffer verwehrt blieb. Nach etwa zwölf Minuten die kalte Dusche.

 

Bis zu diesem Zeitpunkt kam fast gar nichts von den Gästen, doch als sich Halmo über außen durchsetze und den Puck vor dem Tor auf McClure legte, ließ dieser den Puck im Netz zappeln. Erst gegen Ende des Drittels fanden die Mannheimer wieder zu ihrem Spiel. Bennett hatte eine gute Gelegenheit und kurz darauf gab es die erste Strafe gegen Bozon. Die Überzahl dauerte allerdings nur wenige Sekunden, da Kühnhackl ebenfalls auf der Strafbank Platz nehmen musste. So blieb es zur Pause beim knappen Rückstand.

 

 

Das zweite Drittel startete mit einem Konter vom Bully weg für die Gäste aus Südtirol. Danach übernahmen die Kurpfälzer wieder das Sagen auf dem Eis. Trotz aller Überlegenheit blieben die hochkarätigen Chancen Mangelware. Immerhin nahm der HC Bozon nun etwas mehr am Spiel teil, so dass es etwas offener wurde. In der 28. Spielminute musste Brückmann erneut hinter sich greifen. Halmo fälschte einen Schuss von der blauen Linie unhaltbar ab.

 

Zum Glück nahmen die Gäste direkt danach eine Strafe und ermöglichten so direkt den Anschlusstreffer. Fischbuch passte auf den freistehenden Plachta, der den Puck über die Linie bugsierte. Weiter ging es im Powerplay, auf Grund der neuen Regel in der CHL, was Bozon unbeschadet überstand. Die Kurpfälzer wollten nun den Ausgleich. Insbesondere Plachta war mit einigen Schussversuchen auffällig. Svedberg hatte nun alle Hände voll zu tun, musste er zusätzlich noch eine weitere Unterzahl überstehen. Just mit dem Ablauf der Strafe fiel der 2:2 Ausgleich. Murray traf auf Höhe der Bullypunkte nach guter Kombination über Vey und Wolf. Bozon's Coach Sundblad dürfte froh gewesen sein mit diesem Spielstand in die Kabine gegangen zu sein.

 

 

Die Adler mussten zu Beginn des Schlussabschnittes zunächst eine eigene Unterzahl überstehen bevor diese wieder selbst in die Offensive gingen. Bezeichnend war der 3:2 Führungstreffer. Mannheim brachte den Puck vor das gegnerische Tor, Gaudet stocherte nach und schlussendlich war es Wolf der den Puck über die Linie drückte. Bozon war nach dem Rückstand erst mal nur noch durch Konter gefährlich. Knapp sechs Minuten vor Schluss waren die Gastgeber noch einmal in Unterzahl, welches aber ohne Gegentreffer überstanden wurde. Die Gäste nahmen natürlich noch kurz vor Schluss den Torhüter vom Eis, was aber umgehend bestraft wurde. Der starke Jokipakka traf in verwaiste Tor zum verdienten 4:2 Endstand vor 7494 Zuschauern.

 

 

Adler Mannheim – HC Bozon 4:2 (0:1;2:1;2:0)

 

Tore

0:1 McClure (Halmo)
0:2 Halmo (Vandane, McClure)
1:2 Plachta (Fischbuch, Vey) PP
2:2 Murray (Wolf, Vey)
3:2 Wolf (Loibl, Gaudet)
4:2 Jokipakka (Loibl)


Screenshot 2023 09 01 at 09.31.56 

(Foto: Stephane Heude)

 

Dragons de Rouen - ERC Ingolstadt

 

Am ersten Spieltag der diesjährigen Champions-Hockey-League 2023/2024 empfingen die Dragons de Rouen aus Frankreich in Ihren Stadion Ile Lacroix den Vizemeister der PENNY DEL, den ERC Ingolstadt. Schließlich zwang der deutsche Vizemeister der letzten Saison den französischen Kontrahenten aus Rouen dank eines bärenstarken letzten Drittels mit 3:5 in die Knie und startete erfolgreich in die Regular Season des aktuellen Wettbewerbs. Stachowiak als Doppeltorschütze mit einem drei Punkte Match.

 

Der französische Vertreter Rouen in der Champions-League absolvierte ein durchwachsenes Testspielprogramm mit vier Niederlagen und lediglich einem Erfolg. Auf dem Papier waren die Dragons Außenseiter gegen die Audistädter. Mit Dylan Yeo und Anthony Rech standen zwei Bekannte aus der PENNY DEL im Line-Up.

 

Headcoach Mark French von Ingolstadt integrierte einige interessante Neuzugänge in seiner Mannschaft, die bereits gut zu funktionieren schien im Rahmen der ersten Vorbereitungsspiele. Gegen Lugano und Pustertal stachen jeweils fünf unterschiedliche Torschützen hervor. Alle vier Formationen offenbarten bisher einen sehr soliden Eindruck. Beim klaren Erfolg gegen Innsbruck machte sich die Verpflichtung des Finnen Patrik Virta vom frischgebackenen CHL-Sieger Tappara dank seiner drei Treffer schon mehr als bezahlt.

 

Panther machen Rückstand wett und nehmen Führung in Kabine

 

Nach einer kurzen Konfettipause ausgelöst seitens der zahlreich mitgereisten Ingolstädter Fans kam schnell Fahrt auf in dieser Partie. Die Panther hatten den besseren Start mit guten Gelegenheiten, bis sie zum ersten Mal in Unterzahl agieren und dabei prompt den Führungstreffer durch Rolands Vigners in der 6. Spielminute hinnehmen mussten.

 

Nun griff die neue Regel bei Strafzeiten in dieser CHL regular season, denn die Franzosen durften noch ca. eine Minute weitern in numerischer Überlegenheit absolvieren. Nach überstandener Strafe schlug Ingolstadt schnell zurück in Person von Wojtek Stachowiak, der einen Alleingang in der 8. Spielminute erfolgreich abschloss. 19 Sekunden vor der Drittelsirene ging Ingolstadt sogar durch Jan Nijenhuis in Führung, ein psychologisch idealer Zeitpunkt.

 

Ingolstadt zwar feldüberlegen, doch Rouen sehr effektiv

 

Bislang war die Führung von Ingolstadt verdient, weil sie mehr Torschüsse zu verzeichnen hatten und auch zum Mittelabschnitt besser aus der Kabine kamen. Stachowiak erwies sich als quirliger Aktivposten und erzwang weitere Chancen für seine Farben. Die Gäste aus der Audistadt zeigten über weite Strecken eine solide Auswärtspartie und waren das bessere Team. Nichtsdestotrotz gelang den Hausherren in ihrem nächsten Powerplay in der 32. Spielminute der Ausgleichstreffer durch Sacha Guimonds Hammer von der blauen Linie, der unhaltbar für den Gäste Goalie Devin Williams im Netz zappelte. Dies gab den Franzosen wieder Aufwind und Ingolstadt musste mehr Defensivarbeit verrichten.

 

Pietta, Virta und Stachowiak treffen entscheidend

 

Ein frühes Powerplay zu Beginn des Schlussabschnitts konnten die Gäste nicht nutzen. In der 47. Spielminute holte sich Daniel Pietta nach einem Zuckerpass von Stachowiak die Führung für die Panther zurück. Die Gäste blieben tonangebend und ihr neuer Finne Patrik Virta netzte in der 50. Spielminute zum 2:4 ein. War dies schon die Vorentscheidung? 

 

Es schien sich anzubahnen, denn der heute sehr emsige und präsente Wojtek Stachowiak schnürte in der 55. Spielminute seinen Doppelpack. Fünf Sekunden vor der Schlusssirene betrieb Rouen durch Alexandre Mallet noch Ergebniskosmetik.

 

Dragons de Rouen - ERC Ingolstadt 3:5 (1:2|1:0|1:3)

 

Tore:

1:0 |06.| Rolands Vigners (Guimond) PP1

1:1 |08.| Wojtek Stachowiak (Simpson)

1:2 |20.| Jan Nijenhuis (Pietta)

2:2 |32.| Sacha Guimond (Perron) PP1

2:3 |47.| Daniel Pietta (Stachowiak, Betrand)

2:4 |50.| Patrik Virta (Höfflin)

2:5 |55.| Wojtek Stachowiak (Edwards, Simpson) PP1

3:5 |60.| Alexandre Mallet (Chakiachvilli, Rech) PP1

 


 

1200px Champions Hockey League logo.svg

Die CHL-Saison 2023/2024 ist von einigen Regeländerungen geprägt. Hierbei wurde primär der sonst übliche Spielmodus in Gruppenform aufgegeben und die Ziehung der Gegner fand auch in anderer Form statt. Es wird stattdessen eine Gesamttabelle aller 24 Teams anstelle der bisherigen 32 Mannschaften geben, wobei jeder Mannschaft sechs Gegner in der Vorrunde zugelost wurden.

 

Schließlich kommen in dieser definierten „Regular Season“ die 16 besten Teams weiter. Für die dann beginnenden Playoffs dient die Abschlusstabelle als Setzliste in folgender Form: der Erste der Tabelle trifft im Achtelfinale auf den 16., der Zweite auf den 15. Usw. Für die Viertel- und Halbfinalpartien gibt es noch finalen Klärungsbedarf. Das Finale wird weiterhin in einem Spiel ausgetragen.

 

Weitere interessante Links:

www.deutschlandcup.de - Alle Informationen über den Eishockey Deutschland Cup seit 1987.

www.eishockey-deutschland.info - Alle Eishockey Weltmeisterschaften, Olympische Spiele seit 1910.

 

Eishockey News Center

 

 

eishockey-online.com Shop

EOL SHOP 300x300 2018neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neue online Casinos logo 300x100

Gäste online

Aktuell sind 529 Gäste online