IIHF WM 2023 - Slowenien verliert knapp gegen Kanada / Zähes Schweizer Spiel gegen Norwegen endete mit zweitem WM-Shutout

 

IIHF - WM 2023 (Riga/CD/RB) Am zweiten Spieltag bei der 86. Eishockey Weltmeisterschaft 2023 gab es in der Gruppe B in Riga die Begegnungen zwischen dem Aufsteiger Slowenien vs. Kanada und am Nachmittag zwischen Norwegen und den Eigenossen aus der Schweiz und im Abendspiel zwischen Tschechien und Kasachstan.

 

 

DSC01084

(Foto: Guntis Läzdans)

 

 


Erstes Turniertor im Powerplay

 

Mit einem beherzten Auftreten vom Team von Matjaz Kopitar, konnte Slowenien den 27-fachen Weltmeister Kanada zu Beginn überraschen und sorgte für ein ausgeglichenes Schuss- und Chancenverhältnis. Der Ex-NHL Spieler Jan Drozg traf im Powerplay (10.) nach den Vorlagen der Bremerhavener Jeglic und Verlic zum zwischenzeitlichen 1:0 mit dem ersten Tor für sein Team bei dieser Weltmeisterschaft. 

 

Zwischen den Pfosten stand heute der Landshuter Luka Gracnar, der kurz vor dem Ende mit einem Big-Safe glänzen konnte und die Null erstmal festhielt. In Unterzahl musste Slowenien den Anfangsabschnitt beenden und wird im zweiten Drittel noch über eine Minute mit einem Mann weniger beginnen müssen. 

 

Kanada drehte das Spiel

 

Im Mittelabschnitt konnte Kanada dann seine gewohnten Stärken ausspielen und drei Tore erzielen und den Spielstand auf ein 1:3 ändern. Der Ausgleich fiel dabei nach nur 71 Sekunden durch einen verdeckten Schuss von Pierre-Olivier Joseph. Kurz vor dem Ende des zweiten Drittels war es Luka Lucic mit einem weiteren Treffer im Powerplay mit dem 1:3, damit ging es dann auch in die zweite Drittelpause.

 

Slowenien war nicht in der Lage zu verkürzen, obwohl man weiterhin ein gutes Auftreten zeigte und auch ein paar Chancen hatte, besonders bitter war die Strazeit für zuviele Spieler auf dem Eis, die dann zum 1:3 führte. 

 

Kanada souverän zum Sieg

 

Auch im Schlussdrittel waren die Ahornblätter dann sehr abgeklärt und konnten zwei weitere Treffer erzielen. Mit seinem zweiten Tor verkürzte Jan Drozg, der auch zum Besten Spieler des Spiels ausgezeichnet wurde, auf den 2:5 Endstand (56.). Für Kanada war dies kein schwieriges Spiel, jedoch ist die starke Leistung von Slowenien hervorzuheben und auf diese kann man aufbauen. 

 

Für den Aufsteiger aus Slowenien geht es am kommenden Dienstag um 15:20 Uhr im dritten Vorrundenspiel gegen Norwegen weiter. Es ist abzuwarten, wann man die ersten Punkte für die Mission Klassenerhalt einfahren kann.

 

Stimmen zum Spiel:

Jan Drozg: "Wir können sehr zufrieden sein, vorallem mit dem ersten Drittel. Im zweiten Abschnitt haben leider zu viele Fehler gemacht, aber es ist gegen so einen starken Gegner sehr schwer. Die Pause wird uns gut tun und dann können wir frisch gegen Norwegen wieder angreifen."

 

Matjaz Kopitar: "Gegen die beste Mannschaft der Welt zu spielen und sogar in Führung zu gehen, da können wir sehr stolz sein. Wir haben noch 5 Spiele vor uns um zu punkten und ich bin sehr zuversichtlich."

 

Riga, Sonntag, 14. Mai 2023
Slowenien - Kanada 2:5 (1:0|0:3|1:2)

Tore:

1:0|10.|Jan Drozg (Jeglic, Verlic) PP
1:1|22.|Michael Carcone (Weegar, McBain) 
1:2|28.|Pierre-Oliver Joseph (Toffoli, Fantilli)
1:3|39.|Milan Lucic (Glass, Weegar) PP
1:4|54.|MacKienzie (Toffoli, Middleton)
1:5|55.|Jack McBain (Carcone, Neighbours)
2:5|56.|Jan Drozg (Ograjensek, Gregorc)

Zuschauer:
3.380

Best Player of the game:
Slowenien: #21 Drozg
Kanada: #53 Carcone

 


 

2023 05 14 nor sui Guntis Lazdäns

(Foto: Guntis Lazdäns)

 

 

Die Schweizer Eisgenossen starteten wie gestern abgeklärt in das Spiel. Erste Chancen konnten aber nicht genutzt werden. Calvin Thürkauf prallte in der Anfangsphase mit der Schulter in die Bande und kam nicht mehr aufs Eis zurück. Kurz darauf hatte Norwegens Mathias Trettenes eine gute Chance auf dem Stock. Der Puck prallte gefährlich vom Gegenspieler ab, doch Robert Mayer behielt die Übersicht.

 

In der neunten Minute verzeichnete Andrea Glauser der nächste gute Abschluss. Die Szene lief weiter. Marco Miranda setzt nach, passte auf Dario Simion, der zur Führung traf. Während dem ersten norwegischen Powerplay versuche Christoph Bertschy mit einem Bubentrick-Versuch Torhüter Jonas Arntzen in Verlegenheit zu bringen. Die Schweiz kam in dieser Unterzahl kaum in Bedrängnis.

 

Andres Ambühl schaltete nach Ablauf der Strafe auf Offensive um und versuchte es nach einem Scheibenverlust der Norweger backhand in der nahen Ecke. Nur einen Augenblick später erzielte Janis Moser mit einer Direktabnahme das 0:2. Weil aber Ambühl den Torhüter während der Schussabgabe leicht touchierte, wurde der Treffer nach Videokonsultation aberkannt. Die Schweizer konnten vor der Pause trotzdem nochmals jubeln. Zuerst traf Christian Marti den Pfosten und wenig später beförderte Andrea Glauser einen Rückpass von Miranda ins Tornetz.

 

Während die Schweizer das Startdrittel mit 12:1 Torschüssen dominierten, gestaltete sich der Mittelabschnitt ausgeglichen und strafenreich. Zuerst kam Nino Niederreiter während einer Überzahl im Slot zu einem guten Nachschuss. Dann verzeichnete Norwegen die beste Minute des Spiels und setzte die Schweiz in deren Zone unter Druck. Die Schweizer nahmen vermehrt dumme Strafen, doch dank guter Defensivarbeit und Interventionen von Mayer behielt die Schweiz die weisse Weste. Norwegen wurde aber deutlich stärker.

 

Zu Beginn des Schlussabschnitts hätte Norwegen auf 1:2 herankommen können. Trettenes traf nach wenigen Sekunden nur den Pfosten. Mayer wäre geschlagen gewesen. Das letzte Drittel verlor zunehmend an Intensität und es schlichen sich auch beim Schweizer Team mehrere Fehler ein. Es war von aussen betrachtet kein flüssiges Spiel mehr.

 

Norwegen nahm drei Minuten vor Schluss Arntzen vom Eis. Romain Loeffel setzte den Puck aus der eigenen Zone heraus an die Latte. Der nächste Vorstoss vollendete Nino Niederreiter zum 0:3. Damit erlöste er die Schweizer Fans und setzte den Deckel auf ein über weite Strecken zähes Spiel drauf. Mayer gelang damit wie gestern bereits Genoni der erste Shutout an dieser Weltmeisterschaft.

 

Riga, Sonntag, 14. Mai 2023
Norwegen - Schweiz 0:3 (0:2|0:0|0:1)

Tore:

0:1|09.|Dario Simion (Miranda, Glauser)

0:2|20.|Andrea Glauser (Miranda, Simion)

0:3|58.|Nino Niederreiter (Bertschy, Richard) EN

Zuschauer:
3.232


Best Player of the game:
Norwegen: #76 Emil Lilleberg
Schweiz: #43 Andrea Glauser

 



1200px Champions Hockey League logo.svg

The International Ice Hockey Federation (IIHF; French: Fédération internationale de hockey sur glace; German: Internationale Eishockey-Föderation) is a worldwide governing body for ice hockey and in-line hockey. It is based in Zurich, Switzerland, and has 81 member countries.

 

 

home hero 12 28may v2

 

Eishockey News Center

 

 

eishockey-online.com Shop

EOL SHOP 300x300 2018neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neue online Casinos logo 300x100

Gäste online

Aktuell sind 419 Gäste online