Die Viertelfinals bei der U18-WM 2023 in der Schweiz

 

IIHF - U18 WM 2023 (Schweiz/HG/RB) Am 27.4.2023 standen die vier Viertelfinalpartien an: Die USA duellierten sich mit Tschechien, Finnland hatte es mit der Slowakei zu tun, Kanada war der Prüfstein für die Schweiz und schließlich kämpfte Schweden gegen Lettland um den Einzug unter die letzten vier Teams, die um die Medaillen spielten.

 

 

342345092 976736856677065 1397229497985832523 n

(Foto: Ronald Hansel)

 

 


  

Slowakei schreibt Geschichte und zieht ins Halbfinale ein

 

Im zweiten Viertelfinale am Standort Porrentruy standen sich in der Raiffeisen Arena die Teams von Finnland und der Slowakei gegenüber. Die Finnen überzeugten bisher im Turnier mit drei Siegen und nur einer Niederlage gegen die hochgehandelten Amerikaner. Die Slowakei verbuchte zwei Erfolge und musste zwei Mal klein beigeben. Bei den Osteuropäern zeigte sich schon in den letzten Jahren die hervorragende Nachwuchsarbeit.

 

Schließlich behielt die Slowakei dank ihres überragenden Top Talents Dalibor Dvorsky knapp mit 2:3 die Oberhand gegen unermüdlich anrennende Finnen und zog zum ersten Mal nach 20 Jahren in ein Halbfinale ein. Chapeau!

 

Finnland ging als leichter Favorit ins Rennen mit den Slowaken, die sich erst mit dem hart umkämpften Sieg gegen das deutsche Team für die Runde der letzten vier Teams qualifizierte.

 

Dvorsky macht den frühen Unterschied

Die Slowaken kamen wie die Feuerwehr aus der Kabine und gingen durch ihr Supertalent Dalibor Dvorsky bereits nach 36 Sekunden in Führung. Finnland hatte die Nase bei den Torschüssen und bei der Bully Quote zwar vorne, doch die Slowakei nahm höchst effektiv diesen hauchdünnen Vorsprung mit in die Kabine. Finnland konnte bisher zwei Überzahlkonstellationen nicht zu seinen Gunsten nutzen, nahm aber knapp 80 Sekunden Powerplay mit in den Mittelabschnitt.

 

Zwei geniale Assists von Dvorsky zum Ausbau der Führung

Suomie befand sich noch lange in einfacher numerischer Überlegenheit zu Beginn des zweiten Drittels musste aber dann selbst eine Strafe ziehen und es ging mit vier gegen vier weiter, bis die Slowaken selbst ein grandioses Powerplay aufzogen, das letztlich auch belohnt wurde mit dem zweiten Treffer: Torschütze war in der 23. Spielminute Patrik Masnica dank eines genialen Zuspiels des überragenden Dalibor Dvorsky.

 

Finnland blieb unbeeindruckt und drängte weiter auf den Anschlusstreffer. Die zahlreichen Fans sahen ein rasantes Match auf sehr hohem Niveau. Finnland war optisch tonangebend, verbuchte mehr Torschüsse, blieb jedoch bislang glücklos. Ganz anders die Slowakei, die durch Adam Cedzo in der 34. Spielminute sogar auf 0:3 erhöhte, wieder tatkräftig eingeleitet von Dvorsky.

 

Finnland belohnt sich zu spät, Team Slowakei im Halbfinale

Finnland erarbeitete und erspielte sich genügend Gelegenheiten scheiterte aber immer an der vielbeinigen slowakischen Defensive und den Fankünsten von Urban. Das slowakische Penalty Killing funktionierte bislang hervorragend. In der 46. Spielminute wurden die stetigen Bemühungen der Finnen endlich belohnt, als Kasper Halttunen seine Farben erstmals auf die Anzeigetafel brachte. Nun übte Suomie mächtig Druck aus und wollte zügig nachlegen, um die Partie noch zu drehen. Goalie Urban stand nun im Fokus des Geschehens.

 

Es entwickelte sich in den letzten Minuten ein Spiel auf ein Tor seitens der Finnen, die alles nach vorne warfen. Teufelskerl Urban bewahrte sein Team vor dem Gegentreffer, doch zehn Sekunden vor der Schlusssirene war auch er machtlos gegen das Tor von Emil Jarventie, das aber zu spät kam. Trotz einer sagenhaften Torschussbilanz von 29:3 für die Finnen reichte es am Ende nur zu zwei Treffern.

 

IIHF_U18 2023, QF 27.04.2023

Finnland -Slowakei 2:3 (0:1|0:2|2:0)

 

Tore:

0:1 |01| Dalibor Dvorsky (Eperjesi, Cedzo),

0:2 |23| Patrik Masnica (Dvorsky, Pekarcik) PP1,

0:3 |34| Adam Cedzo (Pekarcik, Dvorsky),

1:3 |46| Kasper Halttunen (Junkkari, Helenius),

2:3 |60| Emil Jarventie (Halttunen, Helenius)  

 

Zuschauer:  
2.378

 


342360046 908374793803197 5535945020990713494 n

(Foto: Ronald Hansel)

 

USA jagen der 11. Goldmedaille nach

 

Mit einem deutlichen 4:1 Erfolg über Tschechien konnte die USA ins Halbfinale der IIHF U18-Eishockey-Weltmeisterschaft 2023 einziehen und ist nur noch zwei Siege von ihrem Turnierrekord, der insgesamt 11. Goldmedaille, entfernt. Untypischerweise haben die Amerikaner seit 2017 nicht mehr gewinnen können. 

 

Will Smith, Ryan Leonard, Danny Nelson und Will Vote trafen für die US-Mannschaft von Trainer Dan Muse. Cole Hutson steuerte dabei zwei Assists bei. Für Tschechien traf Dominik Petr im dritten Drittel.

 

Dominik Petr lobte Goalie Michal Hrabal: "Es war unglaublich wie er heute gehalten hat. Er hat uns immer die Chance gegeben das Spiel zu gewinnen, schade dass es nicht geklappt hat."

 

"Man muss den Tschechen ein großes Kompliment machen. Sie haben wirklich gut gespielt und viele Schüsse abgegeben. Es war für uns nicht einfach, aber wir haben unsere Chancen gut genutzt und verdient gewonnen, sagte Vote."

 

Smith und Gabe Perreault jagen den Rekord von Nikita Kucherov aus dem Jahr 2011, bei der Weltmeisterschaft, der Russe 21 Punkte erzielte. Die beiden US-Boys sind aktuell mit 16 Punkten die Topscorer.

 


342462622 748915746701407 5560088927705634253 n 

(Foto: Ronald Hansel)

 

Gute Schweizer unterliegen dem Favoriten aus Kanada

 

Die klar favorisierten Kanadier ließen den tapfer kämpfenden Schweizern vor 1500 Zuschauern keine Chance. Celebrini und Wagner trafen jeweils doppelt.

 

Ausgeglichener Start

 

Nach dem ersten Drittel hatte die Schweizer U18 noch mehr Schüsse auf dem Konto als Kanada. Chancen gab es auf beiden Seiten. Erst ein Powerplay brachte die Führung des Favoriten. Doch die Schweiz steckte nicht auf und antwortete noch im ersten Drittel mit dem verdienten Ausgleich. Bunzlin war der gefeierte Torschütze.

 

Kanada nutzt jeden Fehler eiskalt aus

 

Jegliche Hoffnung auf eine Sensation wurde im zweiten Drittel jäh gestoppt. Nach 37 Sekunden traf Ritchie, der Huet im Tor schlecht aussehen laß. Danach legten Kanada nach. Es folgte stark herausgespielte zwei weitere Treffer durch Wood und Cristall. Celebrini ließ sogar noch das 5:1 folgen, danach war der Arbeitstag für Huet beendet. Kanada nutzte jegliche Fehler eiskalt aus. Der neute Torhüter Kirsch durfte nicht einmal einen Schuss halten ehe es schon wieder einschlug. Immerhin konnte Wagner noch den zweiten Treffer für die Schweizer erzielen. Mit 6:2 ging es in die Pause.

 

Kanada lässt nicht mehr anbrennen

 

Im Schlussabschnitt spielte die U18 Kanadas, den Vorsprung locker zu Ende. Christall ließ das 7:2 folgen und auf Schweizer Seite traf noch einmal Wagner zum 7:3 Endstand.

 

 

IIHF_U18 2023, QF 27.04.2023

Kanada - Schweiz 7:3 (1:1;5:1;1:1)

 

Tore

1:0 16:42 Celebrini (Ausschluss Zehnder)

1:1 17:16 Bunzli (Reber, Ustinkov)

2:1 20:37 Ritchie (Celebrini)

3:1 24:53 Wood (Celebrini, Ritchie)

4:1 26:53 Cristall (Catton, MacDonell)

5:1 35:46 Celebrini (Wood, Price)

6:1 37:00 Catton (MacDonell, Gibson)

6:2 39:56 Wagner (Endo Meier, Zehnder)

7:2 42:04 Cristall

7:3 54:09 Wagner (Endo Meier)

 


 

342328869 200237236117741 4344595086991278403 n

(Foto: Ronald Hansel)

 

Souveräne Schweden lassen Lettland keine Chance

 

Im vierten Viertelfinalspiel standen sich die bärenstarken Schweden und das Team von Lettland gegenüber. Schließlichfeierte Schweden gegen Lettland am Ende eine deutlichen 6:1 Erfolg und zieht hochverdient ins Halbfinale ein. Kapitän Stenberg verbuchte einen Doppelpack. 

 

Die Schweden zogen als souveräner Gewinner der Gruppe A ins Viertelfinale ein und gestalteten alle Vorrundenspiele siegreich. Beeindruckt haben die Tre Kroner vor allem mit dem Kantersieg gegen das Mutterland des Eishockeys. Dank Lettlands hauchdünner Sieg gegen Norwegen sicherten sich die Osteuropäer noch auf der Zielgeraden den begehrten vierten Platz in der Gruppe B.

 

Nordh trifft früh, Edstrom legt spät nach

 

Die schwedische Mannschaft tat sich anfangs recht schwer, bevor in der 5. Spielminute Noel Nordh nach einem Gewühl vor dem lettischen Keeper zur Führung einnetzte. Dieser Treffer beflügelte die Tre Kronor sichtlich, die nun dominanter agierten. Lettland bekam nun schon sein zweites Powerplay zugesprochen und hatte beste Möglichkeiten zum Ausgleich. Auf der anderen Seite markierte Schweden in der 18. Spielminute seinen zweiten Treffer durch David Edstrom, der einen perfekten Pass unhaltbar für den lettischen Keeper verwertete.

 

Schwedische Special Teams zweimal erfolgreich, Livsics lässt Lettland nur kurz hoffen

 

Auch zu Beginn des zweiten Drittels übte Schweden viel Druck aus und erhöhte folgerichtig in der 24. Spielminute im Rahmen eines Powerplays durch Otto Stenberg auf 3:0. Nun wurde es schon fast eine Mission impossible für Lettland, um die hochgehandelten Schweden noch in die Knie zu zwingen.

 

Im Powerplay bei fünf gegen drei klappte es dann auch endlich für die Letten, die in der 30. Spielminute durch Davids Livsics zum ersten Mal auf dem Scoreboard erschienen und nun Oberwasser hatten und ihre Chance witterten. Die Hoffnung hielt sich aber nur kurze Zeit, denn die Skandinavier stellten bei eigener Überzahl den alten Abstand schnell wieder her: Torschütze war Dower Nilsson in der 36. Spielminute. 

 

Früher Schock für Lettland, halbes Dutzend am Ende voll

 

Die Schweden knüpften nahtlos an ihre starke Performance an und erhöhten nach nur 42 Sekunden im Schlussabschnitt durch Otto Stenberg, der damit seinen zweiten Treffer bejubelte. Die Tre Kronor waren nun in Spiellaune und Lettland musste wohl seinen Traum vom Halbfinale endgültig begraben. Schließlich verwaltete Schweden den klaren Vorsprung und hielt die Letten weitgehend vom Tor fern. In der 59. Spielminute machten die Schweden in Person von Simon Zether das halbe Dutzend voll und trifft nun im Halbfinale auf Kanada.

 

IIHF_U18 2023, QF 27.04.2023

Schweden - Lettland 6:1 (2:0|2:1|2:0)

 

Tore:

1:0 |05| Noel Nordh (Zether, Wilander)

2:0 |18| David Edstrom (Dower Nilsson, Hurtig)

3:0 |24| Otto Stenberg (Wilander, Sorum) PP1

3:1 |30| Davids Livsics (Bulans, Ansons) PP1

4:1 |36| Dower Nilsson (Forsfjall, Sandin-Pellikka) PP1

5:1 |41| Otto Stenberg (Sorum, Sandin-Pellikka) 

6:1 |59| Simon Zether (Nordh)

 




1200px Champions Hockey League logo.svg

The International Ice Hockey Federation (IIHF; French: Fédération internationale de hockey sur glace; German: Internationale Eishockey-Föderation) is a worldwide governing body for ice hockey and in-line hockey. It is based in Zurich, Switzerland, and has 81 member countries.

 

 

Weitere interessante Links:

www.deutschlandcup.de - Alle Informationen über den Eishockey Deutschland Cup seit 1987.

www.eishockey-deutschland.info - Alle Eishockey Weltmeisterschaften, Olympische Spiele seit 1910.

 

 

 

 

Eishockey News Center

 

 

eishockey-online.com Shop

EOL SHOP 300x300 2018neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neue online Casinos logo 300x100

Gäste online

Aktuell sind 875 Gäste online