Penny-DEL 2023/2024 - Köln erster Tabellenführer, Überraschung in Schwenningen

 

PENNY-DEL (CD) Den erste Spieltag der Jubiläumssaison 2023/2024 wurde es am gestrigen Freitag gestartet. Es fanden 50.783 Zuschauer den Weg in die Stadien um die ersten spannenden Spiele zu sehen.   

 

imago1034408609h

(Foto: Imago-Images)

 


(Köln/UG) Zum Auftakt der Penny DEL Saison besiegen die Kölner Haie in ausverkaufter Lanxess Arena die Nürnberger ICE Tigers hochverdient mit 5:1. Im ersten Spiel der Penny DEL-Saison 2023/24 kamen die Haie von gut ins Spiel und erspielten sich früh gute Chancen. In der 12. Spielminute konnten sie die Überlegenheit das in die Führung ummünzen. Justin Schütz wurde von Alexandre Grenier mit einem starken Pass bedient und ließ Nürnbergs Niklas Treutle mit einem Schuss durch die Beine keine Chance. Sieben Sekunden später nahm Gregor MacLeod nach dem Bully an der blauen Linie Fahrt auf und traf zum zweiten Tor des Abends. Mit 2:0 für die Haie ging es in die erste Drittelpause.

 

Im zweiten Drittel setzte sich die Überlegenheit der Haie fort. Nachdem Brady Austin noch an Niklas Treutle scheiterte, konnte Marc Louis Aubry in der 25. Minute den Puck über die Linie stochern. Die Nürnberger wurde Minuten lang im eigenen Drittel gehalten. In der 35. Minute wurde Alexandre Grenier durch Nick Bailen und Moritz Müller glänzend freigespielt, so dass er im Slot nur noch die Kelle hinhalten mußte. Nich mal eine Minute später gelang Alexandre Grenier nach einer ähnlichen Kombination noch das 5:0. Mit Standing Ovations für die Haie ging es in die zweite Drittelpause.

 

Im Schlussdrittel waren es die Nürnberger die durch Daniel Schmölz in der 44. Minute den Anschlusstreffer erzielen konnten. In den restlichen Minuten gab es noch Chancen auf beiden Seiten, doch es fiel kein weiterer Treffer. So blieb es nach 60 Minuten beim 5:1 Auftaktsieg der Kölner Haie gegen die Nürnberger Ice Tigers. Für die Haie geht es am Sonntag mit einem weiteren Heimspiel gegen den amtierenden Vizemeister ERC Ingolstadt weiter. Die Ice Tigers empfangen die Straubing Tigers zum ersten Heimspiel der Saison.

 

Stimmen zum Spiel:

 

Alexandre Grenier (Köln): „Viele Dinge liefen gut, wir haben 60 Minuten alles gegeben. Das war ein schöner Start, auf dem sich aufbauen lässt. Alle haben gearbeitet, es einfach gehalten und die Tore in den richtigen Momenten gemacht. Wir hatten Bock auf das Spiel und darauf vor so vielen Fans zu spielen.“

 

Daniel Schmölz (Nürnberg): "Wir waren heute ganz klar unterlegen, in allen Bereichen und wir müssen daran arbeiten, dass wir auch wenn wir in Rückstand gelangen unser Spiel finden. Am Sonntag geht es wieder von Vorne los."

 

Kölner EC – Nürnberg Ice Tigers 5:1 (2:0|3:0|0:1)

Tore:

1:0 12. Schütz (Grenier) EQ
2:0 13. MacLeod (Grenier) EQ
3:0 25. Aubry (Kammerer|Müller) EQ
4:0 35. Grenier (Müller|Bailen) EQ
5:0 36. Grenier (MacLeod|Schütz) EQ
5:1 44. Schmölz (Gerard|Stoa) PP1

Zuschauer:
18.372

  



Auftakt nach Maß: Schwenningen siegt im Penaltyschiessen gegen Mannheim

 

(Schwenningen/BM) Die Rollen waren vor dem ersten Saisonspiel klar verteilt. So durften die Schwenninger Wild Wings nach einer durchwachsenen Vorbereitung gleich gegen den Etatkrösus aus Mannheim ran. Die Adler waren es dann auch, die von Beginn an den Ton angaben. In den ersten zehn Minuten merkte man den Neckarstädtern noch eine gewisse Nervosität an. Folgerichtig gingen die Gäste durch Fabrizio Pilu in Führung.

 

Der Rückstand glich den Wild Wings einem Weckruf, so kam das Team von Steve Walker zu guten Möglichkeiten. Sebastian Uvira war es dann, der den verdienten Ausgleich erzielen konnte. Zu Beginn des Mittelabschnittes hatten die Mannheimer wieder mehr Zeit in der Offensive, einmal mehr kämpften sich die Neckarstädter durch aggressives Forechecking in die Partie. Ohne weitere Tore ging es in den Schlussabschnitt.


Was folgte waren 20 Minuten voller Highlights und Torchancen. Die Partie nahm weiter an Intensität zu. So gab es auf beiden Seiten immer wieder beherzte Offensivaktionen. Am Ende musste der Sieger im Penaltyschiessen ermittelt werden. Max Görtz traf als einziger Schütze und machte die Sensation perfekt.

 

Tore:
0:1 |6. |Pilu (Vey)
1:1 |15.|Uvira (Tyl. Spink / Tys. Spink)
2:1 |Pen.| Görtz

 
Zuschauer:
5.135 (ausverkauft)



i pkJpsPj 4K

(Foto: Citypress)

 

Grizzlys Wolfsburg - Augsburger Panther 4:3 (3:0, 0:1, 1:2)

 

Die Augsburger Panther haben das erste Saisonspiel in der PENNY DEL knapp verloren. Bei dein Wolsburg Grizzlys lag der AEV frühzeitig schon deutlich zurück, zeigte dann ein über weite Strecken starkes Auswärtsspiel, unterlag am Ende aber mit 3:4. Die Augsburger Tore erzielten Jere Karjalainen (25.), Niklas Anderson (52.) und Otso Rantakari (60.). Für Wolfsburg waren Julian Chrobot (11.), Björn Krupp (14.), Spencer Machacek (15.) und Ryan O'Connor (44.) erfolgreich. 

 

Jerome Flaake: "Wir haben ein ganz schlechtes erstes Drittel gezeigt und dann ist es schwer hinterzulaufen. Doch dann haben wir immer besser in unser Spiel gefunden und mit ein bisschen mehr Zeit wären heute Punkte drin gewesen."


Tore:
 1:0 (11.) Chrobot, 2:0 (14.) B. Krupp, 3:0 (15.) Machacek, 3:1 (25.) Karjalainen, 4:1 (44.) O’Connor, 4:2 (52.) Andersen, 4:3 (60.) Rantakari

Zuschauer: 2.917

 


 

Straubing Tigers - Fischtown Pinguins Bremerhaven 4:3 n.V. (0:0, 2:2, 1:1, 1:0) 

 

Die Straubing Tigers konnten mit zwei Punkten, einem Sieg nach Verlängerung, in die 30. Jubiläumssaison der Penny-DEL gegen die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven starten. Den 4:3 Siegtreffer erzielte der Ex-Pinguin Philip Samuelsson in der dritten Minute der Verlängerung. Straubing hatte bis zur 55. Minute die Führung auf dem Board, doch dann glichen die Gäste durch Marcel Brandt zum 3:3 aus. 

Philip Samuelsson: "Es hat sehr viel Spaß gemacht hier in Straubing zu spielen, es war heute schon ein gutes Tempo im Spiel und darauf müssen wir aufbauen und uns steigern."

 

Tore: 0:1 (24.) Jeglic, 1:1 (28.) Ma. Müller, 2:1 (30.) Sheehy, 2:2 (40.) Vikingstad, 2:3 (41.) Bruggisser, 3:3 (55.) Brandt, 4:3 (63.) Samuelsson

Zuschauer: 4.625

 



Löwen Frankfurt - Iserlohn Roosters 2:3 (0:2, 0:0, 2:1)

 

Vor einer guten Kulisse, 5.824 Zuschauern in der Eissporthalle zu Frankfurt mussten die Löwen Frankfurt lange einem 0:2 Rückstand der Iserlohn Roosters hinterherlaufen, bevor dann durch Cam Brace (47.) und Chad Nehring (54.) die bestehende Führung aus dem ersten Drittel ausgeglichen werden konnte, doch lange währte die Freude darüber nicht, denn dann traf Drew LeBlanc noch in der gleichen Spielminute zur erneuten Führung für die Gäste. Die Hausherren versuchten dann zwar noch mit 6-Mann die Verlängerung zu erzwingen, doch trotz einer guten Chance von Dominik Bokk blieb es bei der Auftaktniederlage.

 

Greg Poss: "Wir haben gut gestartet und auch einige Chancen im zweiten Drittel gehabt. Zum Schluss ist es dann nochmals eng geworden, aber wir können zufrieden sein und haben gesehen wo wir uns noch steigern müsssen."


Tore: 
0:1 (6.) Quaas, 0:2 (15.) Ugbekile, 1:2 (47.) Brace, 2:2 (54.) Nehring, 2:3 (54.) LeBlanc

Zuschauer: 5.824

 


i DJW285r 4K 

(Foto: Citypress)

 

Eisbären Berlin - ERC Ingolstadt 2:1 n.P. (0:0, 1:1, 0:0, 0:0, 1:0)

 

Die Eisbären Berlin sind erfolgreich in die 30. Saison der PENNY DEL gestartet. Die Berliner bezwangen den ERC Ingolstadt am Freitagabend in der heimischen Mercedes-Benz Arena mit 2:1 nach Penaltyschießen. Wojciech Stachowiak (26.) erzielte im Mitteldrittel die Ingolstädter Führung im Powerplay. Marcel Noebels (35.) traf jedoch noch vor der zweiten Drittelpause zum Berliner Ausgleich. Da im Schlussabschnitt kein weiterer Treffer fiel, ging es in die Overtime. Nachdem die Verlängerung ebenfalls torlos blieb, fiel die Entscheidung im Penaltyschießen. In dieser erzielte Blaine Byron (65.) das entscheidende Tor für die Berline

 

Serge Aubin: „Ingolstadt war heute ein sehr starker Gegner. Im Startdrittel hat man die Nerven ein wenig gespürt, da haben wir etwas zu schüchtern gespielt. Dann haben wir im Laufe der Partie immer besser zu unserem Spiel gefunden.

 

Auch nach dem Gegentor habe ich weiter fest an meine Mannschaft geglaubt. Im Schlussdrittel haben wir dann sehr stark gespielt. Jake Hildebrand war herausragend. Vor uns liegt noch ein langer Weg und wir haben noch Verbesserungspotenzial. Die Atmosphäre unserer Fans in der Mercedes-Benz Arena war super.“


Tore:
 0:1 (26.) Stachowiak, 1:1 (35.) Noebels, 2:1 (GWS) Byron; Strafminuten: Berlin 8, Ingolstadt 12; 

Zuschauer: 13.910

 



Deutsche Eishockey Liga (PENNY-DEL)

DEL 25Jahre Logo silberDie Deutsche Eishockey Liga (PENNY-DEL) ist die höchste deutsche Eishockey-Spielklasse und wurde im Jahr 1994 gegründet. Am Spielbetrieb nehmen 15 Proficlubs (Kapitalgesellschaften) teil und der aktuelle DEL-Rekordmeister sind die Eisbären Berlin mit 8 Meisterschaften.

 

Mehr Informationen über die Deutsche Eishockey Liga erhalten Sie unter www.eishockey-statistiken.de 

 

 


 

 

 

sport1, eishockey-online.com, eishockey online, eishockey-online, telekom eishockey, del deutsche eishockey liga, del,servustv, servus tv, servus, eishockey, del, eishockey tv, laola1.tv, eishockey, red bull, fernsehsender, laola, düsseldorf, eishockey düsseldorf, deg, eg düsseldorf, del, münchen, del münchen, eishockey münchen, red bull, red bulls, red bull münchen, ehc münchen, eishockey, eishockey oberliga, herne, herner ev, eishockey, deb, oberliga west, hockey

 

 

eishockey-online.com Shop

EOL SHOP 300x300 2018neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neue online Casinos logo 300x100

Gäste online

Aktuell sind 738 Gäste online