Hattrick von Eisenschmid und Bergmann sichern Mannheim direkte Playoff-Qualifikation

 

PENNY-DEL (Mannheim/MH) Zum letzten Heimspiel der Hauptrunde trafen die Panther aus Ingolstadt in der SAP Arena auf die Adler Mannheim. Nach dürftigen Ergebnissen und Leistungen in den vergangenen Spielen, ging es insbesondere für die Adler um Einiges. Von Platz drei bis sieben ist noch alles möglich von daher wäre ein Dreier wichtig, um auch die zuletzt schlechte Stimmung zwischen Mannschaft und Fans zu beschwichtigen.

 

MAN ING 030323 SB

 

( Foto Sörli Binder )

 


 

 

Nach 56 Sekunden war dieses Unterfangen vermeintlich schon erledigt. Die Panther schlugen eiskalt zu und führten 0:2. Zunächst setzte sich Feser über außen durch und überwand Tiefensee, der erneut für den verletzten Brückmann im Tor stand. Elf Sekunden später schlug der Puck erneut im Adler Gehäuse ein. Höfflin passt scharf vors Tor, so dass Bertrand nur noch den Schläger hinein halten musste. Mannheim hatte weiterhin Schwierigkeiten ins Spiel zu finden und fand sich Mitte des Drittels zwei mal in Folge in Unterzahl auf dem Eis wieder. Die Mannheimer überstanden diese brenzlige Situation unbeschadet und kamen ihrerseits zum ersten Überzahl. Eisenschmid brachte hier sein Team mit einem Hammer vom linken Bullypunkt zurück in die Partie. Ingolstadt antwortete postwendend wieder. Simpson bekam in Überzahl vor dem Tor den Puck, drehte sich und schob den Puck mit Hilfe des Pfosten und Tiefensee ins Tor. Weiter ging es nur in eine Richtung. Friedrich traf bei einem Alleingang in Unterzahl nur die Latte. Mit einem glücklichem 1:3 aus Sicht der Gastgeber ging es in die erste Pause.

 

 

Ingolstadt war im ersten Drittel in allen Belangen überlegen. Trainer Stewart musste die richtige Worte in der Kabine finden, um sein Team wieder ins Spiel zu bringen. Die Adler waren bemüht, fanden im zweiten Drittel keinen Weg, um genügend Druck auf die Defensive der Gäste zu bringen. Die Panther verlegten sich in den ersten Minuten etwas mehr aufs kontern. Optisch war das Spiel ausgeglichen, wobei es auf beiden Seiten nur wenige Chancen gab. Auf einmal jubelten die Fans der Adler Mannheim . Cramarossa schoss von der blauen Linie, trifft Bergmann, vor dem der Puck auf das Eis fiel, so dass er ihn nur noch ins leere Tor schieben musste. Sofort war wieder etwas mehr Leben unter den knapp 11900 Zuschauern. Die Kurpfälzer strotzen auf einmal vor Energie. Diktierten nun Tempo und Spielgeschehen auf dem Eis. Kurz vor der Pause der Ausgleichstreffer. Aus dem Gewühl heraus bugsierte Eisenschmid unter Mithilfe von Garteig den Puck über die Linie. Jener Garteig rettete kurz vor der Pause noch zweimal gegen Plachta das Unentschieden, bevor er 0,4 Sekunden vor der Pause einen Bergmann Hammer passieren musste. Mannheim hatte das Spiel total auf den Kopf gestellt.

 

 

Nun waren die Schanzer gefordert. Ein Spiel welches sie eigentlich diktierten wurde innerhalb von Minuten aus der Hand gegeben. Die Adler standen insgesamt gut gegen die anlaufenden Panther. Die wenigen Schüsse auf das eigene Tor entschärfte Tiefensee. Bis zum ersten Powerbreak gab es so gut wie keine Chance für die Adler. Doch kurz nach dem Break staubte erneut Eisenschmid einen Puck ab, als ein Verteidiger und Garteig sich nicht einig waren. Die Panther mussten jetzt noch mehr in die Offensive gehen. Dies eröffnete den Adlern nun Konterchancen. Solch einen nutzte Bergmann, der ebenfalls seinen dritten Treffer erzielte, wie zuvor Eisenschmid. Zwei Hat Tricks auf Seiten der Adler in einem Spiel, wann hat es das schon einmal gegeben. In den restlichen Minute geschah nichts mehr. Mannheim sicherte sich mit diesem Sieg die direkte Qualifikation fürs Viertelfinale und viel wichtiger, den ersten Dreier seit dem 24.Januar. Ingolstadt sicherte sich trotz der Niederlage den zweiten Tabellenplatz.

 

 

Adler Mannheim – ERC Ingolstadt 6:3 (1:3;3:0;2:0)

Tore
0:1 Feser
0:2 Bertrand (Höfflin, Simpson)
1:2 Eisenschmid (Lehtivuori, Rendulic) PP
1:3 Simpson (Feser, Höfflin) PP
2:3 Bergmann (Cramarossa, Krämmer)
3:3 Eisenschmid (Akdag, Wohlgemuth)
4:3 Bergmann (Krämmer)
5:3 Eisenschmid (Gaudet)
6:3 Bergmann (Krämmer, Cramarossa)

 

 


 

Aktuelle Tabelle 

 

 


 



Deutsche Eishockey Liga (PENNY-DEL)

DEL 25Jahre Logo silberDie Deutsche Eishockey Liga (PENNY-DEL) ist die höchste deutsche Eishockey-Spielklasse und wurde im Jahr 1994 gegründet. Am Spielbetrieb nehmen 15 Proficlubs (Kapitalgesellschaften) teil und der aktuelle DEL-Rekordmeister sind die Eisbären Berlin mit 8 Meisterschaften.

 

Mehr Informationen über die Deutsche Eishockey Liga erhalten Sie unter www.eishockey-statistiken.de 

 

 


 

 

 

sport1, eishockey-online.com, eishockey online, eishockey-online, telekom eishockey, del deutsche eishockey liga, del,servustv, servus tv, servus, eishockey, del, eishockey tv, laola1.tv, eishockey, red bull, fernsehsender, laola, düsseldorf, eishockey düsseldorf, deg, eg düsseldorf, del, münchen, del münchen, eishockey münchen, red bull, red bulls, red bull münchen, ehc münchen, eishockey, eishockey oberliga, herne, herner ev, eishockey, deb, oberliga west, hockey

 

 

eishockey-online.com Shop

EOL SHOP 300x300 2018neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neue online Casinos logo 300x100

Gäste online

Aktuell sind 669 Gäste online