Adler verlieren im Shootout gegen CHL Champion - Ingolstadt feiert nächste Sieg

 

Champions Hockey League (Tampere/MH) Nach zwei klaren Siegen zum Auftakt in die CHL Saison traten die Adler heute in ihrem ersten Spiel auf fremden Eis an. Gegner war kein geringerer als der letzte Sieger Tappara Tampere, die auch in dieser Spielzeit zum Favoritenkreis zählen dürften. Im Tor startet Tiefensee für Mannheim.

 

CHL Ingolstadt SB Gepa

( Foto Gepa-Pictures )


 

 

Ein großes Durchatmen gleich nach wenigen Sekunden, nachdem Tampere fast in Führung gegangen wäre. Nur wenig später hatte Liedes die nächste Möglichkeit für die Finnen, ehe Holzer einen Puck an den Pfosten setzte. Dennoch waren die Hausherren klar spielbestimmend. Auffällig und vor allem trotz der neuen CHL Regel, waren einige Strafen im ersten Drittel. Auffälligster Spieler auf Adler Seite war Kühnhackl, der immer wieder in Unterzahl den Gegner störte und sogar Chancen kreierte. Gegen Ende des ersten Drittels schafften es die Gäste das Spiel ein wenig zu übernehmen und einige Chancen zu erspielen. MacInnis und Szwarz scheiterten dabei am starken Heljanko. Doch die Gastgeber blieben ebenfalls gefährlich, so dass Tiefensee immer fokussiert bleiben musste.

 

 

Die interessante und temporeiche Begegnung ging auch im zweiten Drittel so weiter. Tiefensee zeigte gegen Manninen seine guten Reflexe. Tampere war spielerisch etwas besser, jedoch hielt Mannheim ausgezeichnet dagegen. Puhakka brach den Bann nach sieben Minuten im zweiten Drittel. Etwas glücklich entwickelte sich ein zwei auf eins, Tiefensee hielt noch den ersten Schuss von Halloran war aber beim Nachschuss chancenlos.

 

Die Kurpfälzer wirkten keineswegs geschockt und nahmen weiter gut am Spiel teil. Gaudet vergab die größte Ausgleichschance bei seinem etwas fragwürdigen Penalty. Nach einigen weiteren Strafen ging es mit fünf gegen fünf in den letzten Minuten weiter. Zwei Minuten vor Drittelende war es Heljanko zu verdanken, dass Tappara weiter in Führung blieb, als er mit seinem Schoner gegen MacInnis zur Stelle war. So blieb es bei der knappen aber nicht unverdienten Führung bis zur zweiten Pause. Bei Kelbet konnte man auch eine Wette platzieren und sich den Winfest Bonus sichern.

 

 

Nach nur wenigen Sekunden im Schlussabschnitt gab es wieder eine Strafe gegen die Adler Mannheim. Sowohl die gute Arbeit in Unterzahl als auch Tiefensee verhinderten einen höheren Rückstand. Kurz darauf fand ein Puck von Tuulola den Weg an den Pfosten. Munter wurde es bei einem weiteren Überzahl für Tampere, die ziemlich offen vorgetragen wurde. Ex-Kölner Baptiste und auf der anderen Seite der starke MacInnis vergaben jeweils aussichtsreich. Tappara spielte in der Folge recht geschickt und wartete auf den entscheidenden Konter.

 

Acht Minuten vor dem Ende gab es Powerplay für die Gäste und somit die große Chance auf den Ausgleich. Plachta und Fischbuch scheiterten jeweils bis jener Plachta auf die Strafbank musste. Kaum war die vier gegen vier und das anschließende Powerplay der Gastgeber vorbei, schlug der Puck im Gehäuse von Heljanko ein. Holzer netzte den Rebound von Murray's Schuss ein, nachdem der Puck zuvor gut im Drittel gehalten und spielerisch an die blaue Linie gebracht wurde. Verdient zu diesem Zeitpunkt und es folgte sogar noch einmal ein Powerplay, welche jedoch ungenutzt verstrich. Es ging in die Verlängerung.

 

 

Tappara war hatte in der Verlängerung die Scheibe mehr am Schläger als Mannheim, doch die Chancen waren ausgeglichen auf beiden Seiten verteilt. Etwas unnötig war dann die Strafe von Szwarz knapp eine Minute vor dem Ende der Verlängerung. Tampere spielte die vier auf drei nicht wirklich gut, so dass es ins Penaltyschießen ging. Am Ende traf nur einer von zehn Schützen, so dass der Zusatzpunkt an die Finnen ging.

 

 

Tappara Tampere – Adler Mannheim (0:0;1:0;0:1;0:0;1:0)

 

Tore
1:0 Puhakka (Halloran)
1:1 Holzer (Murray, Szwarz)
2:1 PS Baptiste

 

 

ERC weiterhin ohne Niederlage

 

Der EC Red Bull Salzburg musste auch in seinem dritten Spiel der Champions Hockey League eine knappe Niederlage hinnehmen. Nach Niederlagen gegen Skellefteå AIK (SWE) und Adler Mannheim (GER) unterlag der Meister der win2day ICE Hockey League auch im Heimspiel gegen den ERC Ingolstadt. Salzburg eroberte nach einem torlosen Startdrittel zunächst zwar noch die Führung durch einen Shorthander von Chay Gelloway, musste dann aber im zweiten Abschnitt noch zwei Gegentreffer hinnehmen. Der deutsche Vizemeister setzte sich schließlich mit 2:1 durch. Vor dem Saisonstart in der win2day ICE Hockey League bekommt es Salzburg am Samstag noch mit den Stavanger Oilers zu tun.

 

EC Red Bull Salzburg (AUT) – ERC Ingolstadt 1:2 (0:0, 1:2, 0:0)


Tore

1:0 Genoway (Huber) SH

1:1 Rowe

1:2Rowe (St. Denis, Bodie)

 

 


 

1200px Champions Hockey League logo.svg

Die CHL-Saison 2023/2024 ist von einigen Regeländerungen geprägt. Hierbei wurde primär der sonst übliche Spielmodus in Gruppenform aufgegeben und die Ziehung der Gegner fand auch in anderer Form statt. Es wird stattdessen eine Gesamttabelle aller 24 Teams anstelle der bisherigen 32 Mannschaften geben, wobei jeder Mannschaft sechs Gegner in der Vorrunde zugelost wurden.

 

Schließlich kommen in dieser definierten „Regular Season“ die 16 besten Teams weiter. Für die dann beginnenden Playoffs dient die Abschlusstabelle als Setzliste in folgender Form: der Erste der Tabelle trifft im Achtelfinale auf den 16., der Zweite auf den 15. Usw. Für die Viertel- und Halbfinalpartien gibt es noch finalen Klärungsbedarf. Das Finale wird weiterhin in einem Spiel ausgetragen.

 

Weitere interessante Links:

www.deutschlandcup.de - Alle Informationen über den Eishockey Deutschland Cup seit 1987.

www.eishockey-deutschland.info - Alle Eishockey Weltmeisterschaften, Olympische Spiele seit 1910.

 

 

 

 

schanner teaser bauer scanner 310x170px

 

 

eishockey-online.com Shop

EOL SHOP 300x300 2018neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neue online Casinos logo 300x100

Gäste online

Aktuell sind 551 Gäste online