Eine packende Oberliga-Partie haben sich gestern Abend die Erding Gladiators und Deggendorf Fire geboten. Am Ende hatte Erding mit 4:2 Toren (0:0, 3:1, 1:1) das glücklichere Ende für sich. Gladiators-Trainer Markus Knallinger konnte auf den gleichen Kader wie am Freitag zurückgreifen. Sein Gegenüber Kim Collins konnte sein bestes Team aufs Eis schicken, erstmals nach langer Verletzungspause war auch Bogdan Selea dabei.__Von einem vorsichtigen Beginn konnte man wahrlich nicht sprechen. Beide Mannschaften spielten erfrischend offensives Eishockey, bei hohem Tempo. Die erste große Möglichkeit für die Gladiators hatte Jiri Jelinek, als er von der Strafbank kommend allein aufs Tor zulief, aber statt einem Abschluss einen missglückten Pass produzierte (10.). Wenig später Pech für Erding, als nach einem abgefälschten Jirik-Schuss der Puck auf die Latte fiel. Nachdem beide Teams ihre Überzahlspiele nicht nutzen konnten – Deggendorf eins, Erding zwei – ging es torlos in die erste Pause.

Das zweite Drittel begann furios. Knapp zwei Minuten waren gespielt, da traf Sebastian Lachner mit der Rückhand aus kurzer Distanz zum 1:0. Drei Minuten später musste Deggendorfs Nils Hanfstingl auf die Strafbank, und schon drei Sekunden später kam er wieder zurück. Ales Jirik hatte Fire-Torwart Sandro Agricola mit einem Schuss aus spitzem Winkel zum 2:0 überrascht. Nur vier Minuten danach wieder Erdinger Jubel: Kapitän Stefan Peipe hatte aus der Drehung zum 3:0 getroffen. Doch dann waren die Gäste wieder zurück im Spiel. Allerdings löste das 1:3 von Bogdan Selea (32.) heftige Proteste aus, vor allem bei Torhüterin Harrer, die den Puck offenbar schon sicher hatte. Jetzt wurde die Partie gif" />

Oberliga Süd - Erding mit 6 Punkte Wochenende

Eine packende Oberliga-Partie haben sich gestern Abend die Erding Gladiators und Deggendorf Fire geboten. Am Ende hatte Erding mit 4:2 Toren (0:0, 3:1, 1:1) das glücklichere Ende für sich. Gladiators-Trainer Markus Knallinger konnte auf den gleichen Kader wie am Freitag zurückgreifen. Sein Gegenüber Kim Collins konnte sein bestes Team aufs Eis schicken, erstmals nach langer Verletzungspause war auch Bogdan Selea dabei. Von einem vorsichtigen Beginn konnte man wahrlich nicht sprechen. Beide Mannschaften spielten erfrischend offensives Eishockey, bei hohem Tempo. Die erste große Möglichkeit für die Gladiators hatte Jiri Jelinek, als er von der Strafbank kommend allein aufs Tor zulief, aber statt einem Abschluss einen missglückten Pass produzierte (10.). Wenig später Pech für Erding, als nach einem abgefälschten Jirik-Schuss der Puck auf die Latte fiel. Nachdem beide Teams ihre Überzahlspiele nicht nutzen konnten – Deggendorf eins, Erding zwei – ging es torlos in die erste Pause.

Das zweite Drittel begann furios. Knapp zwei Minuten waren gespielt, da traf Sebastian Lachner mit der Rückhand aus kurzer Distanz zum 1:0. Drei Minuten später musste Deggendorfs Nils Hanfstingl auf die Strafbank, und schon drei Sekunden später kam er wieder zurück. Ales Jirik hatte Fire-Torwart Sandro Agricola mit einem Schuss aus spitzem Winkel zum 2:0 überrascht. Nur vier Minuten danach wieder Erdinger Jubel: Kapitän Stefan Peipe hatte aus der Drehung zum 3:0 getroffen. Doch dann waren die Gäste wieder zurück im Spiel. Allerdings löste das 1:3 von Bogdan Selea (32.) heftige Proteste aus, vor allem bei Torhüterin Harrer, die den Puck offenbar schon sicher hatte. Jetzt wurde die Partie giftiger, und Deggendorfs Christian Retzer handelte sich nach einem Kniecheck eine Spieldauerstrafe ein. Doch brachte die fünfminütige Überzahl für die Gladiators nichts ein.





Das Schlussdrittel wurde dramatisch. Erdings große Schwäche war das Powerplay. Das zeigte sich besonders in der 49. Minute, als die Gladiators in Überzahl das 2:3 durch Brett Wilson kassierten. Aber dann trafen die Gastgeber doch noch in Überzahl: Alex Gantschnig wuchtete den Puck zum 4:2 ins Netz (53.), und damit war das erste Sechs-Punkte-Wochenende der Saison perfekt.

Statistik

Tore: 1:0 (22.) Lachner (Krzizok, Peipe), 2:0 (25.) Jirik (Borrmann/5-4), 3:0 (29.) Peipe (Lachner, Krzizok), 3:1 (32.) Selea, 3:2 (49.) Wilson (4-5), 4:2 (53.) Gantschnig (5-4)
HSR: Michael-André Fröschle

Zuschauer: 950

Strafminuten: Erding 8, Deggendorf 14 + 10 (Agricola) + 5 + Spieldauer (C. Retzer)

Verfasser: Wolfgang Krzizok / Erdinger Anzeiger

Banner

Playoffs 2014/2015

DEL 2014/2015
Pre-Playoffs (Best of 3)
Grizzly Adams Wolfsburg
0
0
0


Krefeld Pinguine
0
0
0


Thomas Sabo Ice Tigers
0
0
0


Eisbären Berlin
0
0
0


Viertelfinale (Best of 5)
Red Bull München





?





ERC Ingolstadt





Iserlohn Roosters





Düsseldorfer EG





Hamburg Freezers





Adler Mannheim





?






DEL2 2014/2015
Pre-Playoffs (Best of 3)
SC Riessersee
0
0
0


Dresdner Eislöwen
0
0
0


Starbulls Rosenheim
0
0
0


Lausitzer Füchse
0
0
0


Viertelfinale (Best of 5)
Kassel Huskies





EV Landshut Eishockey





Löwen Frankfurt





Ravensburg Towerstars





Bietigheim Steelers





?





Bremerhaven





?






Oberliga Süd 2014/2015
Playoffs (Best of 7)
EHC Freiburg







Deggendorf SC







Selber Wölfe







EHC Klostersee







EV Regensburg







EC Peiting







EHC Bayreuth Tigers







Tölzer Löwen








Bayernliga 2014/2015
Halbfinale (Best of 3)
Waldkraiburg Löwen



EV Lindau



Höchstadt Alligators



ECDC Memmingen




LAOLA1.tv Player

FitLine Produkte im SHOP



Die Deutsche Eishockey Nationalmannschaft verwendet seit 2008 die FitLine Produkte

SHOP - eishockey-online.com


Banner

Anzeige

Gäste online

Wir haben 152 Gäste online