Get Adobe Flash player

Adler mit Sieg trotz Rückstand

Im zweiten Heimspiel des Wochenendes machten die Adler sich wie schon am Freitag selbst das Leben schwer und lagen zur zweiten Pause mit 1:2 im Rückstand. Yanick Lehoux und Marcus Kink trafen jedoch im letzten Drittel zum Mannheimer 3:2-Sieg. Den ersten Mannheimer Treffer hatte Jaime Sifers erzielt, Shane Joseph und Brad Leeb trafen für Nürnberg.

Nach dem ersten Abtasten kamen die Adler nach etwa fünf Minuten ins Spiel. Yanick Lehoux prüfte Patrick Ehelechner, kurz danach hielt Nürnbergs Keepers gut gegen Seidenberg. Als wenig später die Gäste die erste Strafe des Spiels kassierten, stand jedoch die Nürnberger Defensive zu wenig unter Druck. Stattdessen schloss Shane Joseph einen Unterzahlkonter über T.J. Kemp erfolgreich ab und brachte die Franken mit 0:1 in Front.

Der Gegentreffer brachte die Adler aus dem Konzept. Felix Brückmann, der nach Fred Brathwaites am Freitag erlittener Knöchelverletzung erneut zwischen den Pfosten des Mannheimer Tores stand, musste zur Mitte des ersten Drittels vier, fünf gute Schussgelegenheiten der Ice Tigers abwehren, in der 13. Minute rettete bei Grygiels Schuss die Latte. Steve Wagner hatte in der 15. Minute den Ausgleich auf dem Schläger, brachte die Scheibe jedoch nicht über die Fanghand des am Boden liegenden Nürnberger Goalies ins Tor.


{loaodposition banner}



Zu Beginn des zweiten Drittels nutzten die Adler in Überzahl einen Stellungsfehler der Nürnberger Defensive, Jaime Sifers musste in Überzahl nur noch den Schläger hinhalten, um die Scheibe zum 1:1 ins Tor zu schieben. Doch der Ausgleich stabilisierte das Spiel der Adler nur für kurze Zeit. Frank Mauer scheiterte aus drei Metern Entfernung an Ehelechner (25. Minute), Glumac und Mitchell konnten einen Konter nicht erfolgreich abschließen (26.) und Dimitrakos scheiterte im Alleingang an Nürnbergs Keeper (33.). Doch ansonsten waren die Gäste im zweiten Abschnitt die gefährlichere Mannschaft. Brad Leebs Tor zum 1:2 (31.) war, nach einem schlechten Wechsel der Adler, die logische Konsequenz. Felix Brückmann hielt sein Team im Spiel, als er vier Minuten später beim Break von Chris Collins hielt.

Im Schlussdrittel konnten die Adler das Match jedoch wie am Freitag wieder drehen. Die Blau-Weiß-Roten drehten auf und machten Druck auf das Tor der Gäste. Yanick Lehoux erzielte völlig frei stehend den Ausgleich (47.), bevor Marcus Kink bei Jaime Sifers Schlagschuss in der 51. Minute dem gegnerischen Keeper die Sicht nahm und den Puck zum 3:2-Siegtreffer ins Tor abfälschte.

Playoffs DEL 2013/2014

Halbfinale (best of seven)
Kölner Haie 1 4 3 3 2
Wolfsburg 4 1 0 2 1
Hamburg Freezers 1
0 2 2 2 3
Ingolstadt Panther 3
5 1 5 0 5
Finale (best of seven)
Kölner Haie 4
Ingolstadt Panther 2

Playoffs DEL2 2013/2014

Halbfinale (best of seven)
Fischtown Bremerhaven 3 2 0 3 4 1 1
EVL Landshut Eishockey 2 3 2 1 1 4 2
Starbulls Rosenheim 5 2 4 2 6 0
Bietigheim Steelers
3 5 5 4 2 2
Finale (best of seven)
Bietigheim Steelers 3 3 3
Fischtown Bremerhaven 4 2 4
Banner

LAOLA1.tv Player

Gewinnspiel

Playoffs Bayernliga 2013/2014

Finale (best of five)
ERC Sonthofen
6 4 6
ECDC Memmingen 3 1 3

 

Bayernligameister 2013/2014

Warenkorb

0 Produkte - 0.00 EUR
Zum Warenkorb
Banner

Anzeige

Gäste online

Wir haben 31 Gäste online
Rock am Ring Tickets bei www.eventim.de