Mannheim mit 1:3 Heimpleite gegen Krefeld

Mit 1:3 unterlagen die Mannheimer Adler vor 12068 Zuschauern in der SAP ARENA den Krefeld Pinguinen und blieben damit ohne Punkte an diesem Wochenende. Richard Pavlikovsky brachte seine Mannschaft mit zwei Überzahltoren mit 0:2 in Front. Nur kurz nach Chris Lees Anschlusstreffer zum 1:2 Mitte des zweiten Drittels traf Hager zum 1:3-Endstand für die Pinguine. Die Adler hatten zwei Tage nach der 1:4-Niederlage in Nürnberg das Spiel gegen den Tabellenzwölften aus Krefeld zunächst im Griff. In den ersten zehn Spielminuten lief das Match in die richtige Richtung, Markus Kinks Pfostentreffer war die beste Gelegenheit zur Führung. Doch nachdem Richard Pavlikovsky in Überzahl zum 0:1 für die Gäste traf und den Spielverlauf damit auf den Kopf stellte, verloren die Hausherren den Faden.

Als nach der Fünf-Minuten-Strafe gegen Krefelds Roland Verwey die Adler kurze Zeit sogar mit zwei Mann Überzahl spielten und danach die restliche Strafe Verweys hätten ausspielen konnte, war Adam Mitchells Chance in der 17. Minute zunächst die einzige nennenswerte Schussgelegenheit, bevor Boris Blank in Unterzahl sogar das 0:2 auf dem Schläger hatte. Erst kurz vor Ablauf des Powerplays scheiterte Ken Magowan knapp, als er den Abstauber neben das Tor setzte.

Nicht viel besser lief es im zweiten Abschnitt. Die Quadratestädter hatten sogar Glück, dass Sinan Akdag in der 26. Minute das leere Mannheimer Tor nicht traf und Blank nur eine Minute später aus aussichtsreicher Situation auch nicht erfolgreicher war. Als dann aber die Pinguine ein 5:3-Powerplay hatten, nutzte Pavlikovsky die freie Schussbahn und erzielte seinen zweiten Treffer zum 0:2.






Chris Lee ließ mit seinem Schlagschuss in der 34. Minute Hoffnung aufkeimen. Krefelds Keeper Scott Langkow war an dem Schuss zwar noch dran, doch die Scheibe tropfte hinter dem Kanadier zum 1:2 ins Tor. Doch nur eine halbe Minute später kam Patrick Hager vor dem Adler-Tor völlig frei zum Schuss und machte das 1:3.

Die Gäste beschränkten sich im letzten Drittel auf Ergebnisverwaltung und machten in der eigenen Defensive die Räume eng. Die Adler bemühten sich mit allen Mitteln, das Spiel noch zu drehen, doch letztlich erarbeitete sich das Team von Trainer Harold Kreis zu wenig gute Torchancen.

Banner

Playoffs 2014/2015

DEL 2014/2015
Pre-Playoffs (Best of 3)
Grizzly Adams Wolfsburg
0
0
0


Krefeld Pinguine
0
0
0


Thomas Sabo Ice Tigers
0
0
0


Eisbären Berlin
0
0
0


Viertelfinale (Best of 5)
Red Bull München





?





ERC Ingolstadt





Iserlohn Roosters





Düsseldorfer EG





Hamburg Freezers





Adler Mannheim





?






DEL2 2014/2015
Pre-Playoffs (Best of 3)
SC Riessersee
0
0
0


Dresdner Eislöwen
0
0
0


Starbulls Rosenheim
0
0
0


Lausitzer Füchse
0
0
0


Viertelfinale (Best of 5)
Kassel Huskies





EV Landshut Eishockey





Löwen Frankfurt





Ravensburg Towerstars





Bietigheim Steelers





?





Bremerhaven





?






Oberliga Süd 2014/2015
Playoffs (Best of 7)
EHC Freiburg







Deggendorf SC







Selber Wölfe







EHC Klostersee







EV Regensburg







EC Peiting







EHC Bayreuth Tigers







Tölzer Löwen








Bayernliga 2014/2015
Halbfinale (Best of 3)
Waldkraiburg Löwen



EV Lindau



Höchstadt Alligators



ECDC Memmingen




LAOLA1.tv Player

FitLine Produkte im SHOP



Die Deutsche Eishockey Nationalmannschaft verwendet seit 2008 die FitLine Produkte

SHOP - eishockey-online.com


Banner

Anzeige

Gäste online

Wir haben 145 Gäste online